Blumen für Bienen

Kita-Kinder pflanzen Samenkugeln

8. Juni 2021 Kindertagesstätten

Im Rahmen der Arbeit als „faire“ Kita beschäftigen sich die Kinder der Kindertagesstätte Langstrumpf mit dem Dauerprojekt „Wachstum auf Augenhöhe – Naturerfahrung rund um unser Hochbeet“. Zusätzlich stehen in diesem Jahr der Schutz und der Förderung von Kleintieren und besonders von Insekten auf dem Programm. Gemeinsam mit den Kindern haben die Erzieher:innen Samenkugeln hergestellt, welche die Kinder mit ihren Familien in Wohnortnähe ausgepflanzt haben.

Obwohl die nähere Umgebung rund um die Kita recht grün ist, fehlen bunte Blumen. So sollen viele kleine Blumenwiesen entstehen, die den Insekten und insbesondere den Bienen als Futterquelle dienen. Und ganz nebenbei bereiten die bunten Farbkleckse den Menschen auch eine Freude.

Bericht aus dem Kita-Alltag zur Entstehung des Projekts:

Wir beobachten, dass wilde Bienen sich in den kleinen Bohrlöchern, die sich in unseren Gruppenraumfenstern befinden, häuslich einrichten wollen. Die Bienen fliegen rege in die Löcher und wieder hinaus. Wir mögen die Bienen, in die Fensterlöcher sollen sie aber lieber nicht. Also kleben wir die Löcher zu, um ein Einnisten zu verhindern. Wohin sollen aber nun die Wildbienen?

Schnell holen wir die zwei Insektenhotels, die seit dem Gartentag im letzten Jahr im Vorgarten hängen, nach hinten. Da können die Wildbienen einen besseren Unterschlupf finden. Die Kinder haben schon gehört, dass Insekten sich über Insektenhotels in den Gärten freuen. Sie überlegen, dass zwei Insektenhotels in unserer Kita nicht reichen. Also werden müssen weitere Hotels angefertigt werden. In unseren neu angeschafften Büchern finden wir eine tolle Anleitung und das Beste: Für unser neues Hotel nutzen wir nur „Müll“ und Naturprodukte: Eine leere Konservendose wird mit bunter Wolle umwickelt. Bambusstöcke werden zurecht gesägt und Wellpappe gerollt. Auch ein Ästchen als Landehilfe für die Insekten darf nicht fehlen. Wir hängen das neue Hotel in den Apfelbaum, denn in den Apfelblüten finden die Insekten Nahrung.

Und was sollen die Wildbienen, Käfer und Schmetterlinge und all die anderen Insekten essen, wenn der Apfelbaum nicht mehr blüht?  Die Insekten brauchen viele bunte Blumen, aber davon gibt es in vielen Städten vor lauter Häuser, Straßen und Parkplätzen oder sogar Steingärten zu wenig. Obwohl unsere nähere Umgebung recht grün ist, fehlen bunte Blumen. Auch in unserer Kita könnte eine kleine Blumenwiese vielen Insekten Nahrung bieten. Vor diesem Hintergrund planen wir gemeinsam mit den Kindern ein Frühlingsprojekt: Mit Samenkugeln die Welt verändern!

 

Rezept für 5-6 Samenkugeln
5EL Blumenerde
5EL Katzenstreu 
1TL Samen
Küchenkrepp oder Eierkartons
Wasser nach Bedarf

Das Katzenstreu etwas zerkleinern bis es etwas pulveriger ist. Erde, Katzenstreu und Samen in einer Schüssel gut vermischen. Nach und nach Wasser dazugeben. Wird die Mischung lange genug geknetet, entsteht ein glatter Teig, der sich zu 5-6 Kugeln formen lässt. Nun müssen die Samenkugeln durchtrocknen, erst dann können sie ausgelegt werden.

Obwohl unsere Stadt Essen schon recht grün ist, finden sich auch in unserer Stadt viele Stellen, denen eine kleine Blumenwiese guttun würde. Ob grüne Verkehrsinsel, der Pflanzring um den Baum an der Straße, der Rasenstreifen neben dem großen Parkplatz, die Samenkugeln lassen sich an den verschiedensten Stellen, an denen es offene Erde oder Wiese gibt, auswerfen.  Gemeinsam mit den Familien suchten die Kinder geeignete Orte, um die Samenkugeln auszupflanzen. 

Die Samen werden von einer Festen Hülle aus Erden und Ton umschlossen und sind so vor dem Wetter und ihren Fressfeinden geschützt. Erst wenn Feuchtigkeit und Temperatur stimmen, beginnen die Pflanzen zu keimen und zu wachsen.  Das kann je nach Wetter mehrere Wochen dauern. Jetzt heißt es etwas Geduld bis de bunten Blumenfleckchen entstehen. 

 

 


Kinder-und Jugendhilfe St. Peter
Ruhrstraße 91
45219 Essen

Telefon 02054/9561-0
info@jugendhilfe-st-peter.de