125 Jahre Bahnhofsmission

Gottesdienst als Dank für Ehrenamtliche

31. Oktober 2022 OCV Allgemein

Die Bahnhofsmission Essen feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Sie ist eine niederschwellige Anlaufstelle für alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Religionszugehörigkeit, die sich am Essener Hauptbahnhof in einer Notlage befinden. 

Mit den Problemen der Menschen am und um den Bahnhof herum haben sich auch die Aufgaben der Bahnhofsmission ständig gewandelt. Dabei war und ist sie bis heute stets eine verlässliche Anlaufstelle geblieben. Die Mitarbeitenden kümmern sich unter anderem um Menschen ohne Obdach, Suchtmittelabhängige, Personen mit psychiatrischen Erkrankungen, von Armut Betroffene, Sexarbeiter*innen, Jugendliche, Opfer häuslicher Gewalt, Haftentlassene oder Geflüchtete. Zudem unterstützen die Mitarbeitenden Reisende, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und Unterstützung beim Ein-, Aus- oder Umsteigen benötigen. Das Engagement von Ehrenamtlichen bildet dabei die Basis der gesamten Arbeit der Bahnhofsmission. Denn mehr als 80 Prozent der Mitarbeitenden vor Ort engagieren sich ehrenamtlich. Um dieses Engagement im Jubiläumsjahr zu würdigen, fand am Wochenende ein ökumenischer Gottesdienst in der Kirche Heilig Kreuz statt. Diakoniepfarrer Andreas Müller und Pastoralreferent Georg Giegel leiteten durch das abwechslungsreiche Programm, welches von der Band Herz-Jesu-Kirche Burgaltendorf mit Caritasdirektor Björn Enno Hermans musikalisch begleitet wurde. Im Anschluss zeichnete Bürgermeister Rolf Fliß während seines Redebeitrags ein eindrucksvolles Bild von der Wichtigkeit der sozialen Arbeit am Bahnhof. 

 

„Gerade herausfordernden Zeiten wie die Coronapandemie, in der Menschen aus verständlichen Ängsten vor einer Ansteckung ihr ehrenamtliches Engagement aufgegeben haben oder in der aktuellen wirtschaftlichen Situation mit steigenden Energiepreisen auf bezahlte Nebenjobs umschwenken, verdeutlichen, wie wichtig das Ehrenamt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist. Ohne das Ehrenamt wäre diese wichtige Arbeit am Bahnhof nicht möglich. Wir möchten uns an dieser Stelle, bei all den Menschen bedanken, die dies möglich machen. Die zum Teil schon seit vielen Jahren bei Wind und Wetter am Bahnhof Hilfe leisten und natürlich auch allen denen, die erst seit kurzem dabei sind und ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Menschen am Essener Hauptbahnhof haben,“ so Björn Enno Hermans, Caritasdirektor und Martin Gierse, Vorstand des Diakoniewerks Essen.

 

 Die Bahnhofsmission Essen wurde 1897 gegründet und befindet sich in ökumenischer Trägerschaft durch das Diakoniewerk Essen e.V. und den Caritasverband für die Stadt Essen e.V.


Kinder-und Jugendhilfe St. Peter
Ruhrstraße 91
45219 Essen

Telefon 02054/9561-0
info@jugendhilfe-st-peter.de